Todesangst

Der fünfte Fall für Karin Wolf & Sandra König
von Andreas M. Sturm
 
ISBN 978-3-946734-14-7
erschienen  Februar 2018
Preis: 14,00 €
Verlag edition krimi
 

In Dresden werden kurz hintereinander zwei Jugendliche brutal ermordet.Kriminalkommissarin Karin Wolf und ihrem Team läuft die Zeit davon. Sie müssen den Täter fassen, bevor der erneut zuschlägt.
Zusätzlich schwebt über Karin eine schreckliche Bedrohung: Ein krimineller Politiker hat ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt und sie damit ins Fadenkreuz eines eiskalten Killers gebracht. Karins Partnerin Sandra König setzt alle Hebel in Bewegung, um die tödliche Gefahr von ihrer Freundin abzuwenden.

Lesetipp zu ... Todesangst

 
Spannender und gut durchdachter Kriminalroman aus Dresden.
 
Der 16jährige Lukas bessert sein Taschengeld mit Autodiebstahl auf. Während er versucht, einen noblen Luxuswagen zu stehlen, wird der Junge von hinten brutal mit einem Hammer erschlagen. Kriminalkommissarin Karin Wolf und ihr Team übernehmen den Fall. Doch währenddessen die Polizei noch völlig im Dunkeln tappt, muss ein weiterer Jugendlicher auf grausame Weise sterben. Treibt ein Serienkiller in Dresden sein Unwesen, der es auf junge Menschen abgesehen hat? Anstrengende und akribische Ermittlungsarbeit steht Karin Wolf nun bevor, dabei hat die Kommissarin selbst allen Grund zur Sorge. Ein krimineller Politiker hat ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt, die Bedrohung ist allgegenwärtig. Karin und ihre Partnerin Sandra König ahnen noch nicht, wie nah ihnen der Killer bereits ist ...

Meine Meinung:
›Todesangst‹ von Andreas M. Sturm ist der fünfte Fall für Kommissarin Karin Wolf. Ich mag die Krimireihe aus Dresden sehr gerne und auch der neueste Fall, den Wolf und ihr Team aufklären müssen, hat mich begeistert, gefesselt und bestens unterhalten.

Andreas. M. Sturm entführt seine Leser einmal mehr in das schöne Dresden. Dort bereiten der Polizei die Morde an zwei Jugendlichen großes Kopfzerbrechen. Die Ermittlungen führen in alle Richtungen, das Umfeld und die Familien der beiden Jungen werden beleuchtet. Die Spuren führen Karin Wolf und Sandra König vom organisierten Autodiebstahl bis hin zur dreisten und im großen Stil begangenen Computerkriminalität. Doch wo ist der Mörder der beiden Jugendlichen zu finden? Der Autor serviert den Täter keinesfalls auf dem Präsentierteller. Bis zum schlüssigen Ende, das keine Fragen offen lässt, verwirrt er mit unterschiedlichen Personen, Motiven und Machenschaften, legt geschickt falsche Fährten, die nicht nur einmal in einer Sackgasse landen.

Diese Wendungen und ein stetiger Perspektivenwechsel bieten absolute Spannung und fesselnde Unterhaltung. Sturm hat einen klaren und sehr angenehmen Schreibstil und die Eindrücke der Stadt, die er immer wieder in die Erzählungen mit einfließen lässt, bieten ausreichend Lokalkolorit und zusätzliche Abwechslung.

Die beiden Hauptprotagonisten Karin Wolf und Sandra König sind mir mittlerweile wirklich ans Herz gewachsen. Dem Autor gelingt es, das Privatleben seiner Ermittlerinnen nicht in den Vordergrund zu stellen und schafft es dennoch, sie ausreichend in Szene zu setzen. Ich mag Karin Wolf, die harte und abgeklärte Kommissarin mit ihrem weichen Kern und der Liebe zu ihrer Partnerin Sandra. Die Angst, die wie ein Damoklesschwert über ihr schwebt, verändert sie, macht sie verletzbar, angreifbar, misstrauischer. Doch nicht nur Karin hat es mit der Angst zu tun, dieses Gefühl ist permanent greifbar, denn auch andere Personen in diesem Buch müssen sich mit dieser beängstigenden Stimmung auseinandersetzen.

Mein Fazit:
›Todesangst‹ von Andreas M. Sturm ist ein wirklich gelungener, gut durchdachter und abwechslungsreicher Kriminalroman mit einer komplexen und realistischen Handlung und einem sympathischen Ermittlerteam. Zudem werden viele bekannte Schauplätze in Dresden erwähnt, was das nötige Lokalkolorit bietet. Mir hat das Buch beste Unterhaltung geboten, und auch wenn ›Todesangst‹ Teil fünf einer Reihe ist, so kann man es getrost auch völlig eigenständig lesen. Von mir gibt's einmal mehr eine absolute Leseempfehlung.
 

© Kerstin Dorer,  Mai 2018
www.seehases-lesewelt.blogspot.com

Kommentare sind geschlossen.